Skip to content

Dieses verschriftlichte Selbstverständnis ist eine Beschreibung davon, wie wir uns die KuB wünschen. Wir arbeiten konkret daran, solch ein Ort zu werden, zu sein und zu bleiben. Von Menschen, die in der KuB arbeiten (wollen), verlangen wir nicht, dass sie alles hundertprozentig erfüllen. Aber wir wollen, dass sie mit der Zielbeschreibung einverstanden und bereit sind, an diesem Ziel mitzuarbeiten.

Grundsätze

Alle Menschen sollen am Ort ihrer Wahl in Würde leben können. Überall sollen allen Menschen dieselben Rechte zustehen. Eine Einschränkung dieser Rechte aufgrund des aufenthaltsrechtlichen Status lehnen wir ab.

Kein Mensch ist illegal.

Uns ist bewusst, dass Menschen unterschiedliche Lebenserfahrungen und -wege haben und wir wollen auf die damit verbundenen Privilegien, (Diskriminierungs-)Erfahrungen und das entsprechende Auftreten achten. Ein sensibler, kritischer und reflektierter Umgang mit Machtverhältnissen (insbesondere Rassismus) ist essentiell für unsere Arbeit. Wir sind bemüht, Privilegien solidarisch zu nutzen. Diskriminierungen (Rassismus, Sexismus, Klassismus, Ableismus, Lookism, Antisemitismus, Antiziganismus, Altersdiskriminierung etc.) werden in der KuB nicht toleriert. Eine antirassistische Grundhaltung ist Voraussetzung für die Mitarbeit in der KuB. Wir sind gegen jede Form von Rassismus. Dieser ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und kommt nicht nur am sogenannten rechten Rand vor.

Die KuB ist kein religiöser Verein. Allerdings ist uns Respekt für Glauben wichtig.

Wir lehnen jede Form von Gewalt ab. Schutzräume wollen wir jedoch gestalten und wenn nötig verteidigen.

Miteinander

Als Team der KuB ist uns ein solidarischer Umgang miteinander sehr wichtig. Wir sind bemüht, mit allen Menschen wertschätzend umzugehen. Das bedeutet für uns, dass wir einander respektvoll zuhören und uns nicht vorverurteilen.

Wir möchten Kritik ernst nehmen und versuchen uns beständig zu hinterfragen. Wir versuchen Kritik konstruktiv und wertschätzend zu formulieren und ebenso mit ihr umzugehen.

Wir sind offen für unsere jeweiligen unterschiedlichen Perspektiven und wollen auf einer vertrauensvollen Basis miteinander arbeiten.

Uns ist wichtig, dass das Team der KuB die Grundwerte aus diesem Selbstverständnis teilt. Darüber hinaus gehende Heterogenität/Vielfalt in der politischen Haltung finden wir gut.

Die KuB ist selbstorganisiert. Alle Mitarbeiter_innen übernehmen aktiv Verantwortung für Strukturen, Entscheidungen und Ausgestaltung der KuB-Arbeit. Es gibt keine übergeordnete Instanz, die wichtige Entscheidungen trifft, sondern die Teamsitzung verantwortet die Arbeit der KuB und alle Mitarbeiter_innen der KuB sind eingeladen, an ihr teilzunehmen. Dabei arbeiten wir konsensorientiert, Mehrheitsentscheidungen versuchen wir zu vermeiden.

In der KuB gibt es keine institutionellen Hierarchien (z.B. Chef_innen). Wir sind uns aber bewusst, dass es in der KuB bestimmte informelle Hierarchien gibt (z.B. Wissens- und Zeithierarchien, wenn Leute schon lange in der KuB sind und viele Einblicke haben) und bemühen uns, diese zu offenbaren und sie, wo es sinnvoll möglich ist, abzubauen.

Wir sehen das Arbeitsfeld, in dem wir uns bewegen, als politisches Feld und uns darin als politische Akteur_innen. Die Reflexion politischer, sozialer und gesellschaftlicher Verhältnisse ist eine Bedingung, um unsere Arbeit machen zu können.

Wir sind unabhängig. Um die Arbeit in der KuB machen zu können, sind wir oft auf finanzierende Institutionen/Geldgeber_innen angewiesen. Wir lassen uns nicht auf Förderbedingungen ein, die unserer Grundhaltung widersprechen und wollen Kritik öffentlich äußern und nicht aus Angst vor (potenziellen) Geldgeber_innen verschweigen.

In den verschiedenen Arbeitsbereichen der KuB arbeiten wir nach Standards und Qualitätsleitlinien, die wir gemeinsam entwickeln. Wir bilden uns fort und reflektieren unsere Arbeit.

Arbeitsweise

Es soll niemand von den Angeboten der KuB ausgeschlossen werden, weil ihre_seine Nationalität und/oder Aufenthaltstitel nicht ausreicht. Unser Fokus liegt auf Menschen mit Fluchterfahrungen und in prekären aufenthaltsrechtlichen Lagen.

Wir wollen uns auf die Seite der Nutzer_innen der KuB-Angebote stellen, insbesondere bei Konflikten mit staatlichen Stellen.

Wir erkennen an, dass alle Personen verschieden sind und Situationen verschieden erleben, sowie individuelle Handlungsspielräume und Ziele haben. Wir wollen sie bei ihrer Zielerreichung unterstützen. Wir wollen keine Abhängigkeiten herstellen und versuchen, respektvoll mit selbstbestimmten Entscheidungen der Nutzer_innen umzugehen. Die Situation aller Personenist einzigartig und wir beraten nicht nach einem Standardkatalog.

Wir wollen gemeinsam Handlungsspielräume erkennen und erweitern.

Wir wollen unsere Räume und Angebote so gestalten, dass sie möglichst allen Personen einfach zugänglich sind. Zum Beispiel sind deshalb alle unsere Angebote kostenlos.

Wir wollen ein angenehmer Ort sein für Menschen, die hier arbeiten oder die Angebote nutzen. Wir bemühen uns, die Bedürfnisse, Grenzen und Privatsphäre der Menschen in der KuB zu respektieren. Dadurch versuchen wir, einen sicheren Raum zu etablieren und zu verteidigen.