Zum Inhalt springen

Kunstprojekte

KunstprojektWir bieten verschiedene Kunstprojekte an. Vor allem für Kinder, die in Flüchtlingsheimen leben.

Wir bieten den Teilnehmenden mit unseren Kunstprojekten einen sicheren Ort. So können sie ihr kreatives Potenzial entfalten. Sie erkennen und stärken ihre eigenen Ressourcen und Fähigkeiten. Und sie gewinnen Vertrauen in sich selbst, in die anderen Teilnehmenden und in die Mitarbeiter*innen der KuB.

Möchten Sie uns kontaktieren? Schreiben Sie uns eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir bieten verschiedene Kunstprojekte an. Vor allem für Kinder, die in Flüchtlingsheimen leben.

Im Herbst 2016 haben wir gemeinsam mit den Bewohner*innen der Gerhard-Hauptmann-Schule in Kreuzberg das Projekt „Wortmaler“ gestartet. Bei dem Projekt geht es um Bilder und Sprache. Wir gestalten gemeinsam künstlerisch: Wickelkommoden und Wickelauflagen, Raumteiler für die Zimmer und Bilderbücher.

Von Januar 2015 bis August 2016 haben wir in einem Flüchtlingsheim in Köpenick wöchentlich einen Kunstnachmittag angeboten. Zu dem Kunstnachmittag kamen jüngere und ältere Kinder. Auch in einem Flüchtlingsheim in Charlottenburg haben wir wöchentlich mit Kindern gemalt und gebastelt und auch Fußball gespielt.

In den Sommerferien haben Kinder und Jugendliche aus einem Flüchtlingsheim in Lichtenberg bei dem Projekt „Ruaa!“ mitgearbeitet. Sie haben in einem Studio einen Animationsfilm und Rap-Songs aufgenommen.

Wir treffen uns einmal im Monat zu einem offenen Atelier in einer Kunstwerkstatt. Dort tauschen wir Erfahrungen aus. Erfahrene Kunstpädagog*innen und Kunsttherapeut*innen geben uns ihr Wissen weiter. Wir lernen neue Techniken und Materialien kennen. Mit diesen Techniken und Materialien arbeiten wir dann mit den Kindern in den Flüchtlingsheimen.

Wir bieten den Teilnehmenden mit unseren Kunstprojekten einen sicheren Ort. So können sie ihr kreatives Potenzial entfalten. Sie erkennen und stärken ihre eigenen Ressourcen und Fähigkeiten. Und sie gewinnen Vertrauen in sich selbst, in die anderen Teilnehmenden und in die Mitarbeiter*innen der KuB.